Steuerspartipp 2: Einzahlung in die Säule 3a

19. November 2020

Auch Einzahlungen in die Säule 3a sind im Rahmen des Erwerbseinkommens vollumfänglich vom steuerbaren Einkommen abziehbar.

Die maximalen Einzahlungsbeträge für das Jahr 2021 betragen:

  • Arbeitnehmer mit Pensionskassenanschluss CHF 6'883
  • Ohne Pensionskassenanschluss: 20 % des jährlichen Erwerbseinkommens, jedoch max. CHF 34'416 (Selbständig Erwerbstätige / Rentner bis 70 Jahre)

Da National- und Ständerat eine Motion angenommen haben, dass Gelder der Säule 3a alle 5 Jahre nachbezahlt werden können, ist davon auszugehen, dass diese Gesetzesänderung rasch umgesetzt werden könnte. Ob man heute schon auf eine Einzahlung verzichtet, um davon später profitieren zu können, ist jedoch etwas gar riskant.

Die meisten Anbieter von Säule 3a-Konti ermöglichen die Anlagen in Aktien zu investieren, womit in den letzten Jahren eine wesentlich höhere Rendite erreicht werden konnte.

Beim Bezug von Kapital aus der Säule 3a gibt es keine Sperrfristen, wie man Sie bei der Säule 2 kennt.

In folgenden Fällen kann Kapital aus Säule 3a bezogen werden:

  • Erreichen des ordentlichen Pensionsalters
  • Wechsel in die Selbstständigkeit
  • Kauf oder Investitionen in Eigenheim
  • Beim definitiven Verlassen der Schweiz

Wie beim Bezug der Gelder aus der 2. Säule werden auch die Bezüge aus der Säule 3a reduziert und separat besteuert. Da eine Progression grössere Bezüge höher besteuert, kann eine Aufteilung auf mehrere Konti bzw. Geldinstitute sinnvoll sein. Die Auszahlungen sind mit allfälligen Auszahlungen der 2. Säule abzustimmen.

Lisa Piller hilft Ihnen bei weiteren Fragen gerne weiter:

+41 41 226 30 54
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!